Tennis-Club Hechingen e.V. | ✆ +49 7471 4222

Daily News 10.08.2016

Die Favoritinnen geben sich in Runde eins keine Blöße


Seit gestern geht es bei den 19. Boso-Ladies-Open auf der Tennisanlage im Hechinger Weiher rund. Neben den Quali-Finals standen gestern die ersten vier Duelle im Hauptfeld auf dem Programm. Und dort setzten sich die Favoritinnen durch – auch wenn eine richtig Mühe hatte.

Denn die an Position zwei gesetzte Holländerin Cindy Burger musste gegen Olga Ianchuk (WTA 325) aus der Ukraine zwei Stunden und 20 Minuten lang ackern, ehe der Sieg der Nummer 150 in der Weltrangliste fest stand. "Ich wusste, was mich erwartet. Ich habe schon vor ein paar Jahren mal gegen Olga gespielt und verloren. Sie ist eine sehr gute Spielerin, außerdem ist es in der ersten Runde immer schwer, gleich seinen Rhythmus zu finden", sagte Burger nach dem Match. Dabei lief zunächst alles rund für sie, schnell legte sie im ersten Satz eine 2:0-Führung vor. Doch die nächsten drei Spiele sicherte sich Ianchuk, die beim 5:3 und auch beim 5:4 die Chance hatte, den ersten Satz einzutüten. Aber Burger wehrte beide ab, glich zum 5:5 aus. Wieder legte Ianchuk vor, Burger glich zum 6:6 aus – Tiebreak. Und in diesem machte die Ukrainerin kurzen Prozess, schnappte sich mit einem 7:1 den ersten Durchgang. Auch im zweiten Abschnitt des sehenswerten Matches, das von zahlreichen langen Grundlinienduellen geprägt war, erwischte Burger den besseren Start, wieder führte sie mit 2:0, hatte die Chance zum 3:0, aber Ianchuk blieb dran. Schließlich aber verwandelte Burger ihren ersten Satzball zum 6:4. Im dritten Satz ein ähnliches Bild. Burger führte flott mit 3:0, kassierte dann aber ein Rebreak, dem Ianchuk das 2:3 folgen ließ. Doch Burger hatte die größeren Reserven, schlug beim 5:2 zum Matchgewinn auf. Bei 40:30 segelte Ianchuks Return ins Aus. Mitfavoritin Burger stand in der zweiten Runde. "Irgendwie wusste ich, dass ich das Spiel gewinne", so die 23-Jährige.

Erwartungsgemäß keine Chance hatte die Augsburgerin Maria Schneider im Duell mit Deniz Khazaniuk aus Israel. Die Siegerin des LBS-Wildcard-Specials unterlag mit 0:6 und 2:6. Eine Runde weiter ist mit der Italienerin Anastasia Grymalska, die italienischen Nummer Acht des Turniers. Sie bezwang Pia König aus Österreich 6:4/6:3.

Und auch die Schweizerin Patty Schnyder hat die erste Runde der Ladies Open überstanden. Die ehemalige Nummer sieben der Tenniswelt aus der Schweiz (WTA 337) bezwang Julia Grabher (Österreich/WTA 315) mit 6:3/6:2 und bekommt es in der zweiten Runde mit Grymalska zu tun.

Ein Mammutprogramm absolvierte gestern die Deutsch-Philippinin Katharina Lehnert. Zunächst zog sie nach 2.26 Stunden in ihrem Quali-Finale gegen Iva Primorac (Kroatien) 6:3/4:6/4:6 den Kürzeren. Abends gewann sie dann ihr Doppel an der Seite der Kroatin Nina Alibalic gegen das bulgarisch-tschechische Duo Dia Evtimova/Diana Sumova mit 7:6/3:6/10:8 nach 1.48 Stunden. Dennoch ist Lehnert auch noch im Einzel-Hauptfeld weiter mit von der Partie, sie rutschte als Lucky Loser nach.

Heute geht es bei den Ladies Open um 12 Uhr weiter. dann trifft die an drei gesetzte Slowakin Dalila Jakupovic auf Gabriela Pantuckova aus Tschechien. Nicht vor 17.30 Uhr treten Laura Schaeder und Anna Zaja (beide TEC Waldau) gegeneinander an.

© 2017 Tennis-Club Hechingen e.V. | All Rights Reserved | Designed by Andreas Fechter